Praxisgemeinschaft für Naturheilkunde

Schwermetallausleitung


Bei einer Schwermetallausleitung bzw. Schwermetallentgiftung sollte zunächst ermittelt werden, welche Schwermetalle im Körper abgelagert sind und wie hoch die mengenmäßige Belastung ist.

Diagnoseverfahren von Schwermetallbelastungen
durch einen sog. Schwermetall - Mobilisationstest wie folgt:

Der Patient nimmt 2 verschiedenen Präparate ein, die Substanzen (sog. Chelate) enthalten, die in der Lage sind, eingelagerte Schwermetalle zu binden. DieseSubstanzen werden dann zusammen mit den daran gebundenen Schwermetallen in den nächsten Stunden über die Nieren mit dem Urin ausgeschieden. Dieser Urin wird gesammelt und eine Probe davon labordiagnostisch auf Schwermetalle untersucht. So kann man bestimmen, welche Schwermetalle im Körper abgelagert sind und wie hoch die jeweils mengenmäßige Belastung ist.. In der Umweltmedizin ist dieser Test heute Standard und gilt als eine sichere Methode zur Diagnose von chronischen Vergiftungen.

Praxisgemeinschaft für Naturheilkunde

Ausleitungstherapie

Wir arbeiten in unserer Praxis mit den beiden Chelatbildnern DMSA (oral) und NaCa-EDTA (als Zäpfchen), sowie alternativ mit Capilarex. Capilarex ist ein nach speziellem Verfahren isolierter Pektin-Ballaststoff aus Seegras (Zostera marina L.) mit hohem natürlichem Gehalt an kurzkettigen Pektinketten.

Zusätzlich hat sich die sog. "Klinghardt-Methode" mit den Bestandteilen Chlorella-Alge, Bärlauch- und Korianderwürze vor allem bei Quecksilber-Belastungen bewährt.

Zusätzlich zu diesen Methoden der reinen Entgiftung ist die Wiederherstellung der Körperfunktionen, welche durch die Schwermetalle gestört sind, entscheidend wichtig. Schwermetalle sind schwer und verdrängen leichtere Stoffe, die wir unbedingt benötigen (z. B. Zink, Selen, ...).

Wenn die Schwermetalle aus dem Organismus ausgeleitet werden, benötigt er vermehrt alle guten Substanzen, die von den Schwermetallen verdrängt wurden. Wird die Zufuhr dieser guten Vitalstoffe nicht beachtet, so kann es zwar sein, dass die Schwermetalle weitestgehend ausgeschieden werden, aber die Zellfunktion und folglich der Gesundheitszustand verbessert sich trotzdem nicht.

Beeinträchtigte Zellfunktionen können nur wieder mit der vermehrten Zufuhr dieser guten Substanzen funktionieren. Au​ßerdem werden durch die Zufuhr von bestimmten Vitalstoffen die Entgiftungserscheinungen auf ein Minimum reduziert.

Daher erarbeiten wir mit jedem Patienten nach dem entsprechendem Laborbefund des Schwermetall-Mobilisationstests und seinem Gesundheitszustand bzw. Krankheitsbild einen individuellen Therapieplan auf den vorbeschriebenen Grundlagen:

1.  Entgiftung
2. gezielte Vitalstoffzufuhr zur Minimierung der Entgiftungserscheinungen sowie zur Wiederherstellung der gestörten Körperfunktionen.

Rechtlicher Hinweis:
Die hier beschriebenen Verfahren sind möglicherweise zum Teil nicht wissenschaftlich anerkannt!